DIY,  Watercolor / Aquarell

Tutorial: Farbpalette anlegen für deinen Aquarell- Farbkasten (für Anfänger)

Hallo ihr Lieben,

wie bereits auf Instagram und Facebook angekündigt soll es jetzt jeden 2. Freitag im Monat einen neuen Blogartikel zu einem Thema rund ums Nähen, Watercolor, DIY oder Handlettering geben.

Watercolor – Farbpalette anlegen

Heute widme ich mich dem Thema Aquarell bzw. Watercolor und möchte Euch zeigen wie ihr schnell und einfach eine Farbpalette anlegen könnt, die ihr Euch in Euren Aquarellkasten reinlegen könnt.

Ich arbeite in diesem Blogartikel mit den neuen Metallicfarben von van Gogh, alle von mir verwendeten Materialien verlinke ich Euch am Ende des Beitrags (Werbung unbezahlt und unbeauftragt).

Wozu benötige ich eine Farbpalette?

Eine Farbpalette zeigt dem/ der Anwender*in das genaue Aussehen der Farbe auf Papier, sowie die Veränderung beim ausmalen bzw. nach der Zugabe von Wasser. Außerdem macht man sich so das erste Mal mit der Verwendung und der Wirkung seiner neuen Farbe vertraut.

Früher habe ich immer gedacht, dass das absolute Zeitverschwendung ist aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, „ist es nicht!“.

Nachdem ich schon mehrmals die Wirkung der Farbe und die Veränderung vom Kasten auf dem Papier unterschätzt habe, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, immer erst einmal eine Farbübersicht anzulegen.

Das macht auch die Nachbestellung einzelner Farben einfacher, da ich mir ebenfalls die Farbnummer und die Bezeichnung der Farbe dazuschreibe.

Benötigtes Material:
  • Farbkasten (ggf. mit Verpackung – warum erkläre ich dir später)
  • Pinsel (z.B. Rundpinsel Gr. 6)
  • Becher mit klarem Wasser
  • Aquarellpapier
  • Schere
  • Bleistift
  • ggf. Lineal
  • Fineliner, Brushpen o.ä. zum beschriften
1. Schritt: Vorbereitung

Los gehts…

Als erstes nimmst du dir deinen Farbkasten oder die Verpackung davon (in meinem Fall war eine Banderorle darum, die sich dafür gut eignet), nutzt ihn als Schablone und zeichnest dir die Form mit dem Bleistift auf dein Aquarellpapier nach. Nutzt du die Verpackung deines Farbkastens, musst du diese ggf. noch zurecht schneiden.

Anschließend schneidest du dein eben gezeichneten Umriss aus.

Beachte: wenn Du die Farbkarte anschließend in deinen Aquarellkasten legen möchtest, musst du sie kleiner ausschneiden als aufgezeichnet.

Nun zeichnest du dir die Kästchen vor, in die Du gleich deine Farben auftragen möchtest. Nutze dafür Bleistift und Lineal. Eine Größe kann ich Dir hier nicht vorgeben, da das natürlich abhängig davon ist, wie groß deine Farbkarte ist und wie viele Farben du aquarellieren möchtest. Ein Kästchen von 1 x 2,5 cm würde schon reichen aber umso größer umso besser das Ergebnis. Lass neben deinen Kästchen ein bisschen Platz für die Beschriftung der einzelnen Farben.

Faulheitstipp: Ich habe die Näpfe meiner Palette als Schablone für die Kästchen verwendet.

2. Schritt: Mit den Farben spielen

Nun kommen wir zum spaßigen Teil und malen unseren Verlauf der einzelnen Farben in die Kästchen.

Aktiviere dazu als erstes deine Pigmente in dem Du Wasser mit dem Pinsel aufnimmst und ein bisschen auf der Farbe kreist (so wie früher in Schule beim Tuschkasten).

Trage nun die volle Farbe auf maximal 1/3 des Vierecks auf, wasche deinen Pinsel anschließend aus und vermale deine Farbe von links nach rechts im gesamten Kästchen.

Diese Schritte wiederholst Du nun mit allen deinen Farben. Du wirst sehen, das macht viel mehr Spaß als anfangs gedacht 🙂

3. Schritt: Farben beschriften

Nun bist Du schon fast fertig… fehlt nur noch die Beschriftung!

Ich habe meiner Farbkarte noch eine Überschrift verpasst und zwar den Namen der Palette, da ich mehrere Farbkästen besitze und diese so besser auseinander halten kann. Dies musst Du aber nicht unbedingt machen wenn du nur eine Farbpalette besitzt. Ich habe für meine Überschrift einen Lettering-Fineliner verwendet.

Anschließend geht es mit der Nummerierung der Farben los. Ich habe dafür einen schwarzen Fineliner verwendet.

Möglichkeiten wo ihr Eure Farbnummern finden könnt:

  • auf der Verpackung
  • auf den Näpfen aufgedruckt (dazu muss man diese der Palette entnehmen)
  • bei Tuben direkt auf der Tube
  • auf der Herstellerseite im Internet

Ich habe meine Farbnummern und die Bezeichnung der Verpackung entnommen und diese übertragen.

…und schon seid ihr fertig!

Ich habe den Vorgang nochmal auf schwarzem Papier wiederholt, da ich wissen möchte wie meine Farben darauf wirken.

Viel Spaß beim Nachmachen!

verwendeten Materialien zum Nachshoppen (WERBUNG – Affiliate Links):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.